Interaktive Mathematik-Ausstellung der Heidelberg Laureate Forum Foundation eröffnet

Die Stiftung Heidelberg Laureate Forum Foundation (HLFF) ist in Räume der ehemaligen Heidelberger Druckmaschinen in der Kurfürstenanlage 52 umgezogen. Die HLFF bringt die Träger der international angesehensten Preise in Mathematik und Informatik bei einem jährlichen Netzwerktreffen mit jungen Studierenden zusammen. Seit Sonntag ist eine Ausstellung mit Schwarzweiß-Fotografien dieser „Masters of Abstraction“  in den neuen Räumen zu sehen. Drei von ihnen – Prof. Dr. Leonard M. Adleman, Prof. Dr. Stephen A. Cook und Prof. Dr. Robert E. Tarjan – waren bei der Schlüsselübergabe am 18. Mai 2017 anwesend und berichteten, moderiert von Prof. Dr. Andreas Reuter, von ihrer Forschung, u.a. vom Nutzen der DNA als Speichermedium. Grußworte zur Einweihung sprachen Prof. A. Stephen K. Hashmi, Prof. Tilman Gneitung vom Heidelberger Institut für theoretischen Studien und Stadtrat Jan Gradel. Um schon Kinder und Jugendliche für Mathematik zu begeistern, zeigt das HLF hier ebenfalls die von der Unesco geförderte Mitmach-Ausstellung „Mathematik erfahren“, die zum Beispiel die Fibonacci-Zahlenfolge spielerisch erklärt. Sie ist bis zum 31. August donnerstags bis sonntags, 14-19 Uhr zu sehen. Der Eintritt ist frei. http://www.heidelberg-laureate-forum.org/de/mathematik-erfahren/

Die HLFF wurde im Jahr 2013 von Klaus Tschira als Tochter der Klaus Tschira Stiftung gegründet mit dem Ziel, den wissenschaftlichen Austausch und den Nachwuchs in der Mathematik und Informatik zu fördern. Dazu veranstaltete die HLFF im Gründungsjahr bereits das erste Heidelberg Laureate Forum (HLF) – ein internationales und generationenübergreifendes Netzwerktreffen, bei dem 200 der besten Nachwuchswissenschaftler aus Mathematik und Informatik sich mit hochkarätigen Preisträgern aus ihrem Fach austauschen. Im September 2017 findet das HLF zum fünften Mal statt.

Ein weiterer Fokus der Stiftung liegt darauf, auch in der Öffentlichkeit das Bewusstsein für die gesellschaftliche Bedeutung der Mathematik und Informatik zu stärken. Um dieses Ziel zu erreichen, wurden in den letzten Jahren regelmäßig Ausstellungen und Filmvorführungen für die Öffentlichkeit veranstaltet. Diese als „Outreach“ bezeichneten Aktivitäten hatten bisher aber kein wirkliches Zuhause. Mit der Eröffnung der MAINS („Mathematik-Informatik-Station“) wird sich dies ändern, denn mit dem Einzug in die ehemaligen Ausstellungsflächen der Heidelberger Druckmaschinen in der Kurfürstenanlage 52 lädt die Stiftung mit wechselnden Ausstellungen und Veranstaltungsformaten dazu ein, sich den beiden Disziplinen Mathematik und Informatik auf eine etwas andere Art zu nähern. Beate Spiegel, Geschäftsführerin der Klaus Tschira Stiftung und Vorstandsvorsitzende der HLFF, sagte bei der Einweihungsveranstaltung am vergangenen Freitag: „Ich bin sicher, dass wir für unser Vorhaben einen guten Standort gefunden haben: In Heidelberg, als einem der bedeutendsten Wissenschaftsstandorte Deutschlands – in einem Stadtteil, der sich in den letzten Jahren enorm entwickelt hat und noch vieles vorhat – in der Nachbarschaft vieler bedeutender Institutionen und universitärer Einrichtungen und natürlich nahe dem Hauptbahnhof als zentralem Verkehrsknotenpunkt.“

 

— 24.05.2017