VILLENGARTEN | Stuttgart

Schönheit als Leitbild: Mit großem Aufwand entstand in ruhiger, innenstadtnaher Halbhöhenlage in Stuttgart-Nord der VILLENGARTEN. Jedes Detail der Architektur, des Gartens und der Innenräume ist intensiv durchdacht und optimiert. So sind zeitlose Schönheiten mit schnörkelloser Formensprache entstanden. Kunstwerke von bleibendem Wert und hoher Lebensqualität, mit einer Reihe eigens entwickelter Details. Erfahren Sie mehr darüber in unserem kurzen Film: Der Architekt Johannes Kuehn und die Landschaftsarchitektin Martina Levin erzählen von der Leitidee für die Gestaltung des Ensembles. Wilhelm Schillinger berichtet, welche besonderen Fenster sein Unternehmen eigens für den VILLENGARTEN entwickelt hat.

Besondere Wohnkultur: Das Konzept vereint in sich die schönsten Aspekte einer Wohlfühl-Lebenskultur: Das baumreiche Herzstück, seine markanten Stadtvillen und sämtliche Wohnungen folgen einem individuellen, bis ins Detail durchdachten Architektur-Entwurf. Es schafft persönliche Freiheit, Raum für Individualität und Gemeinschaft – und gewährt zugleich ruhigen Rückzug. Die Intimität von Wohnungen, Loggien und Terrassen entsteht aus der versetzten Anordnung der sieben Einzelgebäude, die sich wellenförmig über die Höhenunterschiede des Geländes staffeln. Dadurch öffnen sich von jedem Standpunkt aus neue, diagonale Durchblicke in die Umgebung.

Lebensart von hoher Werthaltigkeit: Über die Qualitäten des Standortes und der Grundrissgestaltung hinaus ist es vor allem die Planungs- und Gestaltungsqualität, die nachhaltig den Wert sichert: Regenrinnen und –rohre verschwinden hinter der Fassade, sämtliche Materialien sind auf ein durchdachtes Farbkonzept abgestimmt und die Tiefgarage gewährt tief wurzelnden Bäumen Raum zur Entfaltung. So entstehen Werte, die heute und in Zukunft begeistern.

18 namhafte Architekturbüros hatten sich am Wettbewerb der EPPLE Projekt GmbH um die Neubebauung des rund 10.000 Quadratmeter großen Areals im Norden Stuttgarts beteiligt. Der Entwurf der Architekten Kuehn Malvezzi aus Berlin wurde von der Jury einstimmig zur Realisierung empfohlen